Das Happiness Projekt #readit

Heute möchte ich euch ein Buch vorstellen, das ich mir vor ca. einem Monat auf meine Liste der Bücher, die ich noch lesen möchte, gesetzt habe. Als dann vor ein paar Wochen meine Amazonbestellung – welche dieses Buch beinhaltete – ankam, konnte ich es kaum abwarten, damit anzufangen. Da ich aber noch den Roman von Jojo Moyes las musste meine neueste Errungenschaft noch ein wenig warten. Letzte Woche Dienstag war es dann aber so weit und ich fing an „Das Happiness Projekt“ von Gretchen Rubin zu lesen.

Zu erst einmal möchte ich erwähnen, dass dies nicht so eine Buchvorstellung wird, wie ich sie sonst immer mache. Normalerweise stelle ich euch meine liebsten Zitate vor, was bei diesem Buch in meinen Augen jedoch nicht so gut möglich ist, da es sich nicht um einen Roman und eine fiktive Geschichte mit poetischen und emotionalen Gedanken eines fiktiven Charakters handelt, sondern um einen persönlichen Erfahrungsbericht inklusive vieler Fakten und Studien. Die einzigen poetischen und inspirierenden Zitate waren die von der Autorin herausgesuchten Weisheiten verschiedener Philosophen.

Statt irgendwelcher Zitate habe ich eher für mich interessante Fakten oder Studien- bzw. Forschungsergebnisse markiert und ich denke nicht, dass sie das Buch insofern widerspiegeln, dass der Inhalt dadurch deutlicher wird.

Aber was genau ist denn der Inhalt? Diese Frage lässt sich mit einem einzigen Wort und eigentlich auch schon mit dem Titel des Buches beantworten: Glück. Gretchen Rubin hat sich lange mit dem Thema Glück auseinandergesetzt, hat verschiedene Philosophen gelesen, die sich in der Vergangenheit damit beschäftigt haben und sie hat sich mit einer Vielzahl an Studien zu dem Thema „Glück“ befasst. Sie stellt sich der Herausforderung ihr Leben glücklicher zu gestalten, ohne wirklich viel an ihrem Leben zu ändern. Sie führt einen „normalen“ Alltag, ist gesund, hat eine Familie und genügend Geld, aber dennoch hat sie nicht das Gefühl, das Maximum ihrer Fähigkeit, Glück zu empfinden, erreicht zu haben. Und dies versucht sie schließlich mit ihrem Happiness Projekt.

Ich kann mir vorstellen, dass viele Leser etwas anders von diesem Buch erwarten. Vielleicht eher eine Anleitung, wie man glücklich wird oder das absolute Glück erreicht. Irgendetwas allgemein formuliertes. Etwas, das auf jede Person gleich anwendbar ist. Aber so ist dieses Buch keinesfalls geschrieben und ich denke genau das macht es so authentisch. Es gibt keine allgemeine Formel zum glücklich werden/ sein, die auf jede Person gleichermaßen zutrifft. Es gibt für jeden Menschen eine eigene Formel und Gretchen Rubin stellt ihre persönliche vor.

Für jeden Monat hat sie sich ein bestimmtes Projekt überlegt, das dazu beitragen soll, ihren Alltag schöner und „einfacher“ zu gestalten. Beispielsweise befasst sie sich in einem Monat mit dem Thema Kindererziehung bzw. mit einem gelasseneren Umgang mit ihren Kindern. Und auch wenn ich selbst keine Kinder habe, konnten mich verschiedene einzelne Aspekte ihrer Erfahrung inspirieren. Man kann Gretchen Rubins Erfahrungen auf das eigene Leben anwenden, daraus lernen und sich inspirieren lassen, wenn man sie dem eigenen Alltag „anpasst“.

Ich denke, dass das Buch nicht für Jedermann etwas ist. Nicht jeder liest gerne Erfahrungsberichte und kann sich seinen eigenen Nutzen daraus ziehen.
Ich persönlich fand das Buch wirklich hoch interessant – nicht nur Gretchen Rubins Erfahrungen oder die Idee des Happiness Projekts an sich haben mich fasziniert, auch all die Fakten und Studien zu dem Thema „Glück“ und die Weisheiten verschiedener Philosophen fand ich sehr interessant und wissenswert. Ich hatte das Gefühl, beim Lesen wirklich etwas Neues dazu zu lernen und meinen Horizont zu erweitern, was für mich momentan bezüglich des Lesens eine hohe Priorität darstellt. Allerdings muss man sich wirklich für das Thema Glück interessieren, sich wirklich darauf einlassen.
Das habe ich getan und bin froh darüber. Das Buch hat mich nicht nur dazu inspiriert, Kleinigkeiten zu verändern ( in einigen Punkten / Charakterzügen von Gretchen Rubin habe ich mich gut wieder erkennen können) sondern mir auch so interessante Einsichten in das Thema „Glück“ und „Persönlichkeit“ gegeben, dass ich noch mehr Lust darauf habe, mich damit zu beschäftigen und noch mehr darüber zu erfahren.
Vielleicht werde ich in der nächsten Zeit selbst mein persönliches Happiness Projekt in Angriff nehmen.

Ich könnte noch so viel mehr über dieses Buch schreiben, da es mich in so vielen Hinsichten so sehr fasziniert und inspiriert hat. Aber falls jemand Interesse daran hat, es zu lesen, sollte er sich sein eigenes Bild davon machen.

Ich jedenfalls würde es immer wieder lesen ( und tue es vielleicht auch nochmal irgendwann) und kann es jedem ans Herz legen, der es interessant findet, was „Glück“ und „glücklich sein“ eigentlich bedeutet bzw. inwiefern man es deuten kann und wie viel es mit der Einstellung zusammenhängt.
All die Fakten über das Thema Glück sind so interessant und Gretchen Rubins Erfahrungen so inspirierend, dass man gleich selbst Lust bekommt, ein Happiness Projekt in Angriff zu nehmen und ich denke jeder kann sich auf irgendeine Art und Weise von Gretchen Rubins Erfahrungen inspirieren lassen. Jeder kann durch das Buch ein Stück glücklicher oder wenigstens interessiert daran, glücklicher zu sein, werden. Jeder, wenn er sich darauf einlässt.

Ein paar von mir markierte Passagen möchte ich euch aber dennoch nicht vorenthalten, damit ihr einen Einblick in den Aufbau und Schreibstil des Buches bekommen könnt.


Ich war nicht so glücklich, wie ich sein könnte, und mein Leben würde sich nur dann ändern, wenn ich es selbst veränderte.

Ich würde mich ermahnen, nicht zu vergessen, in welch glücklicher Lage ich mich befand, auf den Montagmorgen genauso erpicht zu sein wie auf den Freitagnachmittag.

Wir neigen dazu, zu überschätzen, wie viel wir in einer Stunde oder in einer Woche erreichen können, und unterschätzen, wie viel wir in einem Monat oder einem Jahr schaffen können, indem wir einfach jeden Tag ein kleines bisschen erledigen.

Ein Grund, weshalb Herausforderungen Glück bringen, besteht darin, dass sie es uns ermöglichen, unsere Selbstdefinition zu erweitern. Wir werden größer.

Die Tage sind lang, aber die Jahre sind kurz.

Zu wissen, was man bei anderen bewundert, ermöglicht einen wunderbaren Blick in das tiefste, noch ungeborene Selbst.

Wenn man nicht glaubt, dass man glücklich ist, dann ist man es auch nicht.

Für mich war die Frage, ob ich glücklich war, ein entscheidender Schritt dahin, mein Glück durch das, was ich tat, auf klügere Weise zu kultivieren.


P.S.: Gretchen Rubins Happiness Projekt beinhaltet in einem Monat mit dem Bloggen anzufangen. An dieser Stelle finden sich persönliche Erfahrungen und Tipps rund um das Thema Bloggen, die für Blogger definitiv interessant sein könnten. ????

DSC_0385KLEIN

DSC_0388KLEIN

Klingt das Buch für euch interessant? Habt ihr auch solche Bücher, die euch in eurem eigenen Denken inspiriert und vielleicht sogar verändert haben?

You may also like

9 Kommentare

  • Liyah
    27. Mai 2016 at 11:50

    vielen lieben dank für dein kommentar auf meinem blog <3
    deiner gefällt mir auch sehr gut :-))

    ich hatte bisher noch nicht so ein buch, aber ich lese sehr gerne wenn ich die zeit finde 🙂

    xoxo, L.
    ——————
    http://www.LiyahGoesHollywood.de

  • S.Mirli
    27. Mai 2016 at 11:52

    Vielen Dank für die tolle Buchvorstellung und rate mal: ist schon in meinem Einkaufskorf auf Amazon. Ich mag solche Bücher sehr gerne, die einen zum Nachdenken anregen, bzw. Denkanstöße geben auch etwas zu verändern und nach deiner wirklich tollen Beschreibung, bin ich mir ziemlich sicher, dass das genau ein Buch für mich ist. Ein Anleitung zum Glücklichsein gibt es bestimmt nicht, aber sich mit dem Thema auseinanderzusetzten kann nie schaden. Also vielen Dank nochmal für den tollen Tipp, ich hoffe, dass es ganz schnell in meinem Postkasten landet, bin schon sehr gespannt. Ich wünsche dir ein wunderschönes Wochenende, allerliebste Grüße, x S.Mirli (http://www.mirlime.com)

    • Alina
      Alina
      27. Mai 2016 at 12:10

      Juhu ich freu mich immer wenn du mir schreibst, dass ich dich dazu inspirieren konnte ein neues Buch zu lesen 😀 🙂
      Dir auch ein wunderschönes Wochenende <3

  • Priscilla
    27. Mai 2016 at 22:29

    Das klingt echt gut, landet vielleicht auch in meinem Bücherregal -danke für diese ausführliche Review :).

    Liebe Grüße
    Priscilla

    • Alina
      Alina
      29. Mai 2016 at 8:46

      Gerne 🙂 Lohnt sich ( meiner Meinung nach) auf jeden Fall 🙂

  • Chiara
    27. Mai 2016 at 22:45

    So ein tolle Buchvorstellung! Muss ich mir wirklich mal holen.

    Chiara

    http://www.culturewithcoco.com

    http://www.instagram.com/culturewithcoco

    • Alina
      Alina
      29. Mai 2016 at 8:46

      Danke :))

  • WMBG
    1. Juni 2016 at 17:58

    Oh wie cool, vielen Dank für diesen tollen Buch-Tipp! 🙂

    XXX,

    Wiebke von WMBG

    Instagram||Facebook

    • Alina
      Alina
      1. Juni 2016 at 22:01

      Freut mich, dass er dir gefällt 🙂 Liebe Grüße

LEAVE A COMMENT

About me

Alina

Alina

20. Bremen. Berlinliebe. Tagebuch. Schreiben. Wasser. Reisen. Meer. Pizza. Uni. Liebe. Chai Latte. Lesen. Gedanken. Fotos. Erinnerungen. Hier und jetzt.

Signature

Follow

Follow
Follow