Frauenbilder zu Zeiten des Bitc…äh Bachelors

Mittwochabend. Donnerstagabend. Jedes Jahr aufs Neue sind es im Januar und Februar die Abende, an denen neue Staffeln vom Bachelor und GNTM ausgestrahlt werden.
Ich gebe ehrlich zu, dass ich es schaue, aber dieses Jahr ist etwas anders. Ich schaue diese Sendungen nicht einfach nur, ich betrachte sie deutlich kritischer als in den Jahren zuvor. Vielleicht, weil ich doch ein kleines Stück erwachsener geworden bin? Oder liegt es daran, dass ich mich einfach mehr mit der Rollenverteilung von Mann und Frau auseinandersetze, als in den Jahren zuvor?
Als ich in der 11.Klasse meine Projektarbeit über das Thema „Emanzipation“ schrieb, sah ich alles als einen großen Fortschritt an. Und natürlich haben Frauen heute deutlich mehr Rechte als damals, was jedoch nichts daran ändert, dass sie noch immer häufig als Objekte dargestellt werden. Das größte Problem liegt meiner Meinung nach jedoch darin, dass sie sich selbst als solches hingeben. Ich habe mich fremdgeschämt, als 7 oder 8 erwachsene Frauen in kurzen Kleidchen und ihren Stöckelschühchen ( auf denen die Hälfte von ihnen kaum laufen kann) dem „Bachelor“ eine einstudierte Choreografie präsentierten, die – um es mal ganz platt auszudrücken – einfach affig aussah. Währenddessen saß der Bachelor mit zwei weiteren Frauen auf einer Bank und schaute sich das Spektakel an, dabei war in seinem Blick nicht genau zu erkennen, ob er es toll fand oder einfach nur lächerlich. Ich tippe auf Letzteres. Meine Freundin und ich saßen fassungslos auf dem Sofa und konnten über die Tanzeinlage, welche einer Wasserballett-Aufführung ähnelte, nur den Kopf schütteln. Genauso lächerlich sind die Kreisch-Momente, sobald der Bachelor anruft oder die ach so tolle von RTL bezahlte Villa betritt. 20-30-jährige Frauen fangen wie Teenager bei Justin Bieber an zu kreischen, weil ein Mann anruft, der sich wie jeder Andere verhält, wie jeder Andere aussieht und der alles nimmt, was er kriegen kann. Mal ehrlich, die meisten flippen doch bloß aus, wenn sie hören, dass er mit 21 schon 2 Unternehmen geführt hat, wie er immer mal wieder nebenbei erwähnen muss. Schön für dich.
Am darauffolgenden Abend geht es dann mit 16-jährigen dünnen Mädels weiter, die sich von der „Experten-Jury“ sagen lassen, dass sie zu dick seien, perfekt auf High Heels laufen können müssen und sich gegen ihren Willen und unter Tränen die Haare abschneiden lassen. Und als wenn das nicht schon schlimm genug wäre, wird kurz darauf gezeigt, wie eines der Mädchen mit ihrem Freund skypet, um ihn die neue Kurzhaarfrisur zu präsentieren. Seine Reaktion toppt alles. Demütigender geht es schon gar nicht mehr.
Als ich 15 war, habe ich solche Sendungen zur Unterhaltung geschaut, jetzt, um meine Aggressionen daran auszulassen und mich zu fragen, wieso die Frauen nach vielen Fortschritten nun so einen verdammt großen Rückschritt machen.
Natürlich müssen die Geschlechter verschieden sein, aber in all diesen Sendungen geht es um Oberflächlichkeiten, welche als die größten Prioritäten angepriesen werden.
Noch zu oft müssen Frauen den äußerlichen Erwartungen der Männer und der Gesellschaft entsprechen. Es wird von ihnen erwartet, dass sie selbstbewusst reagieren, gleichzeitig aber auch, dass sie sich anpassen und sich in die „richtige Richtung“ verändern. Weiß eine Frau nicht was sie will, ist sie zu unsicher. Weiß sie ganz genau was sie will, ist sie zu einschüchternd. Trägt sie nie Kleider, ist sie zu sportlich, männlich. Trägt sie nur Kleider, wird sie als Tussi abgestempelt.
Frauen werden häufig auf ihr Äußeres reduziert, weil sie es viel zu oft selbst tun – wie auch beim Bachelor zu sehen ist. Wie würde ich es feiern, wenn eine Kandidatin einfach mal ungeschminkt im Schlabberlook zur „Nacht der Rosen“ erscheint.
Natürlich sind nicht alle Frauen so, natürlich reduzieren nicht alle Männer die Frauen auf ihr Äußeres. Und natürlich wird im Fernsehen ein Bild vermittelt, dass nicht immer zu 100% der Realität entspricht und das zudem gestellt ist. Aber viel zu oft entdecke ich in all den Sendungen ein Stück Realität, ein kleines bisschen Wahrheit, das zeigt, dass noch sehr viel zu tun ist, dass Frauen ihre Unabhängigkeit noch lange nicht in vollen Zügen ausnutzen.
Und das ist schade. Und gefährlich. Denn 12-jährige Mädchen schauen diese Sendungen und betrachten sie nicht mit einem kritischen Auge, sondern vielleicht sogar mit einem bewundernden. Sie sehen, was bei Germany’s next Topmodel als „dick“ bezeichnet wird und planen mit 12 schon mal ihre erste Diät, damit sie bloß nicht „dick“ werden.
Ich schaue solche Sendungen zwar gern zur Unterhaltung, aber immer wieder stelle ich fest, dass der Grad zwischen „einfach nur Unterhaltung“ und der Gefahr der negativen Beeinflussung ziemlich schmal ist.
Das in diesen Sendungen vermittelte Frauenbild ist auf der einen Seite so realitätsfern, auf der anderen Seite leider aber auch so nah an der Wahrheit. Es ist im Fernsehen etwas übertriebener dargestellt und man kann das ganze mit den Worten, dass es sich sowieso nicht um niveauvolle Fernsehsender handele, abtun, aber letzten Endes erlebt man doch – wenn auch in abgeschwächter Form – viel zu oft, wie Frauen auf ihr Äußeres reduziert werden, wie sie sich den Männern anpassen und wie sie perfekt sein wollen, weil sie es irgendwie müssen.
Und das kann nach all den Jahren der Emanzipation nicht sein. Das muss noch weitergehen. Wir dürfen uns nicht darauf ausruhen, was damals erreicht wurde, wir müssen es weiter ausbauen. Sonst tanzen bald alle in kurzen Kleidchen für einen Mann, der es einfach nicht wert ist. Denn wer so etwas erwartet, ist es nicht wert. Ganz einfach.

You may also like

4 Kommentare

  • Alissa
    26. Februar 2016 at 22:52

    Liebe Alina, du hast wirklich so recht!! Traurig, was heutzutage für ein Bild vermittelt wird.. aber echt cool, dass du auch über solche Themen schreibst! Ein toller Post, der einen zum Nachdenken anregt. Ganz liebe Grüße, Alissa <3
    http://www.alissaloves.de

    • Alina
      Alina
      26. Februar 2016 at 23:30

      Vielen Dank! 🙂 Freut mich, dass dir der Post gefällt.
      Liebe Grüße <3

  • Liza
    2. März 2016 at 15:22

    Oh mein gott du sprichst mir aus der seele! Dachte immer ich bin die einzige die so denkt!!!!!!!!

  • Sarah
    19. April 2016 at 17:37

    Liebe Alina! Ein ziemlich kritischer Beitrag, aber mit sehr viel Wahrheit dahinter ! Ich schaue selbst diese Sendungen, zur Unterhaltung. Ist ja auch irgendwie witzig und spannend zu verfolgen. Aber das Frauenbild das da vermittelt wird…spricht eigentlich gegen alles was ich gutheiße. Wer will schon auf sein Äußeres reduziert werden? Die Ernsthaftigkeit dieser Sendung kann man ja schon daran beurteilen, wie viele Bachelor denn nun ihre wahre Liebe gefunden haben – nämlich keiner. Toller Post!
    Liebe Grüße Sarah 🙂

LEAVE A COMMENT

About me

Alina

Alina

20. Bremen. Berlinliebe. Tagebuch. Schreiben. Wasser. Reisen. Meer. Pizza. Uni. Liebe. Chai Latte. Lesen. Gedanken. Fotos. Erinnerungen. Hier und jetzt.

Signature

Follow

Follow
Follow