Unsere Wege haben sich getrennt

Januar. Silvester ist vorbei, die Euphorie abgeklungen. Ich höre „Hello“ von Adele – dieses Lied weckt Gefühle, von denen ich gar nicht wusste, dass sie in mir existieren. Oder habe ich sie bloß verdrängt?

Ich glaube es ist das erste Mal, dass ich wirklich so richtig darüber nachdenke. Mich damit auseinandersetze. Den Dingen in die Augen schaue. Oder dir.

Weiß gar nicht so recht, wie ich das hier in Worten ausdrücken kann. Wusste nie, was ich sagen soll. Irgendwie hat uns das Leben auseinander gerissen und ja – ich habe dabei zugeschaut. Ich hatte andere Dinge zu tun, als dagegen anzukämpfen. Klingt verdammt egoistisch, ist es vielleicht auch. Aber ich war der Meinung, dass echte Liebe – ganz egal zu wem – nicht vom Leben zerstört werden kann.

Es belastet mich. Seit Tagen, Wochen, Monaten. Erst unterbewusst, jetzt ganz bewusst. Da steckt auch ein bisschen Reue drin. Keine Ahnung wer Schuld ist, aber eigentlich zählt das auch nicht.

Kann sein, dass ich mich abgewendet habe, vielleicht auch zu Unrecht. Aber in dem Moment hat es sich besser angefühlt. Aber ganz abwenden kann man sich eben nicht, man kann nicht die Augen schließen und hoffen, dass die Probleme verschwinden, sobald man sie wieder öffnet. Ab einem gewissen Punkt waren sie immer wieder da, wir konnten sie nicht einfach weglachen. Egal, wie oft wir uns gesagt haben, wie gern wir uns haben, egal, wie oft wir darauf angestoßen haben, zu Liedern aus vergangenen Zeiten gesungen und getanzt haben, in melancholischen Gedanken versunken sind. Die Probleme waren trotzdem da, haben uns auf eine harte Probe gestellt.

Ich wollte uns nie einfach aufgeben, aber ich wollte mich genauso wenig aufgeben. Aber irgendwie musste ich das. Zumindest dachte ich das.

Wir dachten naiv, dass wir nie ohne einander könnten und auf einmal fällt es so leicht. Mit dir ist es plötzlich belastender als ohne dich.

Und die alte Zeit fehlt mir, aber ich weiß, dass sie so nicht wiederkommen wird – und kann. Du hast dich verändert, ich mich auch, unsere Wege verlaufen nicht mehr parallel. Sie haben sich gekreuzt und trennen sich nun scheinbar.

Es macht mich traurig. Es belastet mich.

Ich habe mich oft gefragt, woher meine eigentlich grundlos schlechte Laune kommt, wieso mir die Motivation fehlt. Vielleicht ist es, weil du fehlst. Da ist eben doch eine Lücke, die erst einmal wieder zusammenwachsen muss, damit ich mich komplett fühle.

Ich meine, du hast immer dazugehört. Es verging kaum ein Tag ohne mit dir zu schreiben oder zu reden und plötzlich – haben wir uns nichts mehr zu sagen. Es fühlt sich fremd an und das tut weh, weil ich dachte, dass es mit dir niemals so werden würde. Aber ich habe mich geirrt und wieder hat mir das Leben gezeigt, dass man sich nie zu sicher sein sollte.

Ich muss lernen, damit umzugehen, muss mich noch daran gewöhnen, dass du vorerst kein Teil mehr meines Lebens bist.

Kann sein, dass ich es so wollte. Es hat nicht mehr so perfekt gepasst wie vorher, hat hier und da gedrückt.

Vielleicht wird es irgendwann wieder funktionieren, vielleicht gibt uns das Leben eine weitere Chance. Aber nun muss ich mich auf mich konzentrieren und irgendwie klappt es nicht mit – aber auch nicht ohne dich. Ich glaube das ist die größte Belastung seit Monaten. Weiß weder ein, noch aus.

Abstand.

Ich muss mich auf mich konzentrieren, du dich auf dich. Vielleicht passt es irgendwann wieder, vielleicht aber auch nicht.

Kann gut sein, dass unsere Wege sich irgendwann wieder kreuzen. Wenn nicht, dann soll es so sein. Ich habe diesen Weg mehr oder weniger gewählt und muss ihn nun geben, es gibt kein Zurück. Ich weiß nicht, wo ich ankommen werde, aber ich hoffe, dass es mit der Zeit einfacher wird diesen Weg zu gehen.

Unsere Wege haben sich getrennt. Aber ich möchte endlich aufhören, zurückzuschauen. Es bringt mich nicht weiter.

Ich hoffe einfach Frieden schließen zu können – mit dir, mit mir, mit uns. 

I’ve forgotten how it felt before the world fell at our feet
There’s such a difference
between us
And a million miles

Hello from the other side
I must’ve called a thousand times
to tell you I’m sorry
for everything that I’ve done

But when I call you never
seem to be home
Hello from the outside
At least I can say that I’ve tried
to tell you I’m sorry
for breaking your heart
But it don’t matter,
it clearly doesn’t tear you apart anymore

You may also like

21 Kommentare

  • Anna
    3. Januar 2016 at 23:41

    So schön geschrieben liebe Alina! Ich weiß genau, wo von du sprichst – been there…
    Mein Papa hat einmal zu mir gesagt: „Egal, welche Entscheidung du in deinem Leben triffst, es wird immer die richtige gewesen sein.“

    Alles Liebe
    Anna <3

    • Alina
      Alina
      4. Januar 2016 at 19:55

      Vielen Dank! <3
      Und sehr schöne Worte von deinem Papa. 🙂

  • Lisa Mary
    4. Januar 2016 at 19:53

    Vielen lieben Dank für Deine Worte.
    Es hat mich so unglaublich gefreut, zu lesen, dass Dir mein Blog so gut gefällt. Das beste Kompliment, was Du mir hättest machen können. Und damit hast Du mir gleich ein Lächeln für diesen Tag auf die Lippen gezaubert. 🙂

    Liebste Grüße,
    Lisa

  • Marie Celine
    4. Januar 2016 at 20:59

    Ein wirklich beraubender und emotionaler Text! Höre auf dein Herz, denn es schlägt im richtigen Takt für dich!
    Ganz ganz liebe Grüße, Marie

    http://always-beautiful-xx.blogspot.de

    • Alina
      Alina
      4. Januar 2016 at 21:02

      Vielen Dank! <3
      Liebe Grüße

  • Kati
    4. Januar 2016 at 21:12

    Wirklich schön gewählte Worte, die du nutzt 🙂
    Liebe Grüße, Kati
    http:/lakately.blogspot.de/

    • Alina
      Alina
      4. Januar 2016 at 21:13

      Vielen Dank 🙂

  • Lea
    4. Januar 2016 at 22:25

    Wirklich berührender Text. Ich weiß gar nicht was ich noch schreiben soll. Dein Text ist so schön und traurig, leider kennt doch jeder irgendwo diese Gedanken.
    Mit der Zeit wird jeder Wege finden um mit seinen Problemen und Gedanken klar zu kommen, aber das kann seine Zeit dauern.
    ganz liebe Grüße Lea♥

    http://xxleasworldxx.blogspot.de/

    • Alina
      Alina
      4. Januar 2016 at 22:32

      Ja, das stimmt. :/
      Danke für deinen lieben Kommentar <3

  • Christina Violet
    5. Januar 2016 at 10:10

    Wirklich schöner Text! Pure Inspiration, auch wenn es traurig ist. Mach weiter so mit dem Blog!

    Gruß, Christina
    http://www.ladresstina.com

    • Alina
      Alina
      6. Januar 2016 at 17:44

      Vielen Dank <3

  • Rosy
    5. Januar 2016 at 11:15

    Dieser Text ist so wunderschön, berührend und trotzdem so traurig, was du beschreibst kennt denke ich fast jeder, jeder hat mal diese schlimme Zeit. Das wichtigste ist da wieder heraus zu kommen.. Ich wünsche dir ganz viel Kraft,du schaffst das ! <3
    http://rosegoldsisters.blogspot.de/

    • Alina
      Alina
      6. Januar 2016 at 17:45

      Danke für deinen lieben Kommentar <3

  • Alissa
    6. Januar 2016 at 16:45

    Liebe Alina, was für ein berührender Text!
    Ich bin generell gerade total begeistert von deinem Blog!!! 🙂 Du schreibst so schön <3 Bin dir gleich mal auf Bloglovin gefolgt! Es würde mich total freuen, wenn du mir auch folgen oder öfter mal vorbei schauen würdest 🙂
    Ganz liebe Grüße
    Alissa
    http://www.alissaloves.de

    • Alina
      Alina
      6. Januar 2016 at 17:46

      Oh vielen Dank, das freut mich sehr! 🙂
      Werde gleich direkt auf deinem Blog vorbeischauen <3

  • Eva
    1. März 2016 at 15:07

    Wow, sehr berührend.
    Toller Schreibstil. Gefällt mir wirklich richtig gut.

    Und schaue immer nach vorne. Wenn sich eine Tür schließt, dann öffnet sich eine andere!

    Liebe Grüße
    Eva
    http://www.the-mysterious-world-of-eve.blogspot.de

    • Alina
      Alina
      4. März 2016 at 18:24

      Vielen Dank! 🙂

  • Charli
    2. April 2016 at 9:58

    Hallo Alina!
    Bei Liebeskummer kann ich noch nicht so mitreden (dazu muss ich erstmal verlieben), aber in Adele’s Musik bin ich schon eine ganze Weile verliebt, hehe! 😉
    Ein sehr schöner Text! 🙂
    Liebe Grüße,
    Charli
    http://frischgelesen.de

  • Christin
    21. Juni 2016 at 15:17

    Wow! So ein wahnsinnig schön geschriebener Text, der mich wirklich berührt. Vielleicht, weil ich fast genau das selbe fühle und über die selben Dinge nachdenke im Moment. Du sprichst mir einfach aus der Seele.
    Manchmal muss man solche Entscheidungen einfach treffen und mal nur für sich leben. 🙂
    Liebe Grüße 🙂
    Christin

    http://privatsoulbox.blogspot.de/

    • Alina
      Alina
      21. Juni 2016 at 15:29

      Danke für deinen lieben Kommentar 🙂

  • Lena
    15. November 2016 at 17:12

    Liebe Alina,

    durch dein Kommentar auf meinen Blog, bin ich auf deinen gestoßen.
    Ich bin wirklich begeistert von deinem Blog.
    Und dein Text er hat mich wirklich sehr berührt, ich kann das genau nachvollziehen.
    Ich hoffe du findest deinen Weg.

    Liebe Grüße Lena von https://allaboutliife.wordpress.com

LEAVE A COMMENT

About me

Alina

Alina

20. Bremen. Berlinliebe. Tagebuch. Schreiben. Wasser. Reisen. Meer. Pizza. Uni. Liebe. Chai Latte. Lesen. Gedanken. Fotos. Erinnerungen. Hier und jetzt.

Signature

Follow

Follow
Follow