Erste Sommerhälfte: ein Rückblick

Ich bin eine Person, die unglaublich gern in Erinnerungen schwelgt. Ich kann Erlebnisse erst so richtig verarbeiten, wenn ich darüber geschrieben habe und das tue ich gefühlt seit ich schreiben kann. Ich schreibe fast täglich Tagebuch, klebe Dinge wie Tickets, Kassenbons oder Fotos ein und halte meine Gedanken fest. Das gehört seit Ewigkeiten zu mir und ich empfinde es als entspannend, abends vor dem Schlafen in meinem Bett zu sitzen und alles aufzuschreiben, was ich erlebt habe oder mich aktuell bewegt.

Die erste Hälfte meines Sommers war wunderschön und auch wenn ich alle Erlebnisse in meinem Tagebuch festgehalten habe – irgendwie waren es so emotionale, wundervolle Zeiten, dass ich sie auch hier nochmal festhalten möchte. Denn da waren so viele Glücksmomente, dass es mich glücklich macht, in Erinnerungen zu schwelgen, darüber zu schreiben und es zu teilen.

Für mich fing der Sommer Anfang Mai an – einen richtigen Frühling gab es irgendwie nicht, weil es ziemlich schnell ziemlich warm wurde. Deswegen hab ich im Mai schon einige Tage am See verbracht – das hab ich in den vergangenen Jahren viel zu wenig getan und ein Tag am See ist ja irgendwie auch eine kleine Auszeit vom Alltag, oder? Ende Mai war ich dann mit meinem Freund in Berlin, unter anderem um zum Karneval der Kulturen zu gehen. Es war super warm an dem Wochenende, wir sind den ganzen Tag mit Fahrrad durch Berlin gecruist, haben unglaublich viel gegessen und waren jeden Abend völlig erledigt.

Eine Woche später war ich in Münster, um eine Freundin zu besuchen und ihren Studienabschluss zu feiern. Ich war zwar nur eine Nacht und einen Tag da, aber in dieser kurzen Zeit haben wir so viel gelacht und unternommen, dass ich danach voller Dankbarkeit und Glücksgefühle nach Hause gefahren bin. Wirklich … es war so schön. Es waren solche Tage, nach denen es sich so anfühlt, als hätte man seine Batterien komplett neu aufgeladen. Direkt danach fand außerdem noch eine Hochzeit innerhalb der Familie statt – ich liebe Familienfeiern, weil ich es liebe, mit meiner Familie zu feiern. 🙂 Ganz viel essen, ganz viel tanzen, ganz viel glücklich sein. Und ich meine, was gibt es besseres, als um Mitternacht ein Stück Schoko-Hochzeitstorte zu essen? Wenn ich an dieses Wochenende zurückdenke, kommt mir ein Wort in den Kopf: Unbeschwertheit!

Im Juni ging dann ja auch die WM los und ja, für Deutschland war sie kurz, aber trotzdem war es eine unfassbar gute Zeit. Es hat so Spaß gemacht, die Spiele mit Freunden zu gucken oder beim Elfmeterschießen von anderen Mannschaften mitzufiebern. Ende Juni ging es dann nochmal nach Berlin – für ein Konzert. Und ich glaube, ich hab mich noch nie so extrem auf ein Konzert gefreut, wie auf dieses. Jay Z und Beyonce im Olympiastadion. „Young forever“ löst seit Jahren so eine Gänsehaut in mir aus – es verbindet meinen Freund und mich und ich hab mir irgendwann Ende 2017 / Anfang 2018 selbst das Versprechen gegeben, irgendwann in meinem Leben zu einem Jay Z und Beyonce Konzert zu gehen, falls die beiden jemals gemeinsam in Deutschland auftreten. Zu dem Zeitpunkt hätte ich nicht gedacht, dass das ganze schon so zeitnah passieren wird. Als ich im März erfahren habe, dass die beiden für zwei Konzerte nach Deutschland kommen, hab ich einfach nur gehofft, dass die Ticket einigermaßen bezahlbar sein werden. Am 19. März, 10 Uhr ging dann der Ticketverkauf los. Direkt bestellt und seitdem unglaubliche Vorfreude auf den 28. Juni gehabt. Das Konzert war so schön und auch wenn die Tickets nicht gerade günstig waren – Gänsehautmomente und schöne Erinnerungen sind unbezahlbar und die beste Investition.

So war eines der Erlebnisse, auf das ich mich so sehr gefreut habe, vorbei und das nächste folgte dann relativ zeitnah: mein Urlaub auf Kos. Sommer, Sonne, Strand und Meer. Die Zeit zwischen Konzert und Urlaub war kurz, voller Vorfreude und vollgepackt mit schönen Momenten. Der Urlaub war dann der Höhepunkt und irgendwie das Ende der ersten Sommerhälfte, weil ich mich jetzt erstmal mit Unikram beschäftigen muss, um dann die zweite Hälfte meines Sommers genießen zu können.

Ich bin unfassbar dankbar für all die schönen Momente bisher. Für all die Glücksgefühle, für all die Lachanfälle. Sommer 2018 fühlt sich bisher ziemlich, ziemlich besonders und schön an und es wird schwer, diese Zeit nicht zu vermissen. <3

 

You may also like

LEAVE A COMMENT

About me

Alina

Alina

21. Bremen. Berlinliebe. Tagebuch. Schreiben. Wasser. Reisen. Meer. Pizza. Sushi. Uni. Liebe. Kaffee. Lesen. Gedichte. Zitate. Gedanken. Fotos. Hinterfragen. Erinnerungen. Hier und jetzt.

Signature

Follow

Follow
Follow