Allgemein Texte & Gedanken

6 Tipps, um gut in den Tag zu starten

Mit der Zeit habe ich gemerkt, was mir morgens gut tut und was überhaupt nicht. Und vor allem: wie mein Start in den Tag den gesamten Tag beeinflusst. Heute wollte ich mal zusammenfassen, was mir persönlich den Start in den Tag erleichtert. Nicht alles davon mache/esse/trinke ich jeden Morgen – es ist auch immer eine Frage des Wohlbefinden und wonach mir gerade ist. Inzwischen kann ich das zum Glück gut einschätzen.

Acht Stunden Schlaf

Klingt super simpel – ist es ja eigentlich auch, aber trotzdem gelingt es mir nicht immer, acht Stunden Schlaf zu bekommen, weil ich abends einfach zu spät ins Bett gehe. Wenn ich ausschlafen kann, ist das egal, aber wenn ich früh aufstehen muss, dann ärgere ich mich jedes Mal, dass ich nicht früher schlafen gegangen bin. Zwar fällt es mir inzwischen nicht allzu schwer, früh aufzustehen ( vor allem jetzt im Sommer), aber im Laufe des Tages werde ich einfach so unfassbar müde, was mich dann davon abhält, Sachen zu erledigen, die ich unbedingt noch erledigen wollte. Ich hab dann dieses typische Nachmittagstief…daran muss ich also auf jeden Fall noch arbeiten.

Frühstück

Nach dem Schlafen kommt das Frühstück. Ich hätte in die Zwischenüberschrift auch „das richtige Frühstück“ schreiben können, aber wichtig ist, überhaupt zu frühstücken! Jedenfalls für mich. Für mich kann der Tag nicht gut starten, wenn ich nicht frühstücke. Das gehört absolut zu meiner Routine und ich fühle mich ohne Frühstück nicht nur richtig träge und ausgelaugt, sondern auch einfach nicht im Tag angekommen. Momentan mache ich mir fast jeden Morgen eine Smoothiebowl mit gefrorenen Himbeeren, Bananen und allem möglichen Obst, das grad da ist. Außerdem streue ich Haferflocken über jede meiner Smoothiebowls und ab und zu Sonnenblumenkerne oder Leinsamen. Haferflocken enthalten Eisen und halten lange satt – deswegen dürfen sie bei meinen Smoothiebowls auf keinen Fall fehlen.

Frische Luft

Direkt nach dem Aufstehen das Fenster aufmachen, frische Luft ins Zimmer strömen lassen und tief einatmen. Dann noch eine Runde strecken, damit der Körper wach wird. Gerade bei schönem Wetter, frühstücke ich am liebsten im Garten – das gibt mir schon morgens so ein gutes Gefühl und mehr Energie. Außerdem ist es so ein kleiner Ruhe-Moment nur für mich.

Gesundheitsboost

Besonders im Winter trinke ich fast jeden Morgen einen Ingwertee und ab und zu auch einen Ingwershot. Ingwer kurbelt die Verdauung an, wirkt schmerzlindernd und tötet mit seiner Schärfe Bakterien ab. Besonders in der Erkältungszeit ein wahres Wundermittel.  Ingwershots kann man leicht selber machen, was ich auch tue, oder sie fertig kaufen. In den Supermärkten in meiner Nähe hab ich noch nie gesehen, dass Ingwershots angeboten werden. Man könnte sie also auch online bestellen, zum Beispiel auf Amazon. Ist aber relativ teuer – da mache ich sie doch lieber selbst. Neben Ingwer ist auch Apfelessig eine meiner kleinen Geheimwaffen am Morgen. Ein Schuss Apfelessig mit Wasser reguliert den Blutzuckerspiegel, wirkt entzündungshemmend und unterstützt die Leber beim Entgiftungsprozess. Apfelessig ist ebenfalls in Supermärkten erhältlich, aber auch online. Zum Beispiel bei Allyouneedfresh.

Bewegung

Ein kleines Workout am Morgen, joggen gehen, zur Lieblingsmusik tanzen: Bewegung am Morgen macht den Kopf für den bevorstehenden Tag frei, vertreibt Müdigkeit und sorgt für innere Ausgeglichenheit. Jedes Mal, wenn ich ein wenig Bewegung in meinen Morgen einbaue, merke ich, wie gut es mir tut und wie gut ich mich danach fühle. Viel fitter und besser für den Tag gewappnet.

Keine Zeit vertrödeln

Ich hasse es, wenn ich morgens aufwache und dann erstmal eine halbe Stunde im Bett liege und durch Instagram scrolle. Viel zu oft greife ich direkt nach dem Aufwachen zum Handy und merke, wie es mich innerlich irgendwie stresst und nervt. Sich direkt nach dem Aufwachen mit den Instagramstorys anderer Menschen zu beschäftigen oder allen möglichen Leuten bei Whatsapp zu antworten, bevor man überhaupt aufgestanden ist, führt zu einem unausgeglichenen und unentspannten Start in den Tag. Ich muss morgens erstmal meine eigenen Gedanken sortieren, bevor ich mich mit denen von anderen beschäftige.

 

 

Das waren sie: die Hauptaspekte, die für mich einen guten Start in den Tag ausmachen oder mir zumindest dabei helfen können. Was hilft euch, um gut in den Tag zu starten?

creative wordpress theme

Write a comment